Skip to main content

Was Oculus Rift von Facebook kauft, bedeutet für PC-Spieler

Sie haben also gehört, dass Facebook Oculus für 2 Milliarden Dollar gekauft hat, und im Moment fühlen Sie sich vielleicht wütend, deprimiert oder wie ein riesiges Messer zwischen Ihren Schulterblättern. " Und tu, Oculus? " fragst du ungläubig.

Aber warte! Bevor Sie versuchen, mit einem Messer in Ihrem Rücken in einem Computerstuhl zu faulenzen, lassen Sie uns herausfinden, was Facebook-Übernahme von Oculus wirklich für Sie , begeisterter PC-Spieler bedeuten könnte. Und nein, es ist nicht alles schlecht

Das Gute

Tatsächlich, da es eine Menge Negativität über das Geschäft dort draußen gab, fangen wir damit an, was mit diesem Unterfangen richtig möglich sein könnte

[weiterlesen: Der beste Überspannungsschutz für Ihre teure Elektronik]

Facebook hat Geld, und Geld bedeutet das Oculus Ihrer Träume

Wenn Oculus $ 2 Milliarden Preisschild Sie nicht schon alarmiert hat, hat Facebook Geld. A viel Geld. Geld, das angeblich in die Virtual-Reality-Forschung einfließen könnte.

Oculus-Gründer Palmer Luckey war auf Reddit, um diesen Aspekt der Partnerschaft zu evangelisieren, und das aus gutem Grund. Es braucht Bargeld, um die Hardware zu erweitern, und Oculus verbrennt seit Monaten Risikokapital-Dollars. Ein solider Unterstützer mit lächerlichem Geld, um VR zu werfen? Das ist genau das, was Oculus braucht.

Billiger, mächtiger Konsument Rift

Apropos, Luckey behauptet, dass Facebooks Geld helfen wird, einen billigeren, mächtigeren Rift zu produzieren, wenn er für Verbraucher freigegeben wird.

Unter der Haube des zweiten Generation Oculus Rift dev kit.

"Wir haben die Ressourcen, jetzt benutzerdefinierte Hardware zu erstellen, nicht nur auf die Abfälle der Handy-Industrie verlassen", schrieb Luckey auf Reddit. "Dieser Deal wird sofort viele Pläne beschleunigen, die auf unserer Wunschliste schmachten, und die resultierende Hardware wird besser und billiger werden."

Wenn Oculus bei seinem ursprünglichen Kickstarter-Finanzierungsgeld geblieben wäre, würde jeder Consumer-Grade-Rift '

Weitere Partnerschaften mit Entwicklern

Ich gebe zu, dass ich aufgeregt war, als Oculus EVE: Valkyrie als exklusiven Starttitel sicherte. Der Rift fühlte sich an wie eine brauchbare Plattform mit einem tatsächlichen Veröffentlichungsdatum im Hinblick auf etwas, das eher früher als später auf den Markt kommen würde. Mit dem neuen Deal hat Oculus möglicherweise mehr Geld, um Entwickler anzulocken und sie zu überzeugenden Titeln zu bewegen.

Ein EVE: Walküre-Trailer

"Wir werden uns darauf konzentrieren, Oculus bei der Entwicklung seines Produkts und der Entwicklung von Partnerschaften zu unterstützen um mehr Spiele zu unterstützen ", schrieb Zuckerberg in einer Erklärung nach dem Erwerb. Virtual Reality benötigt mehr Spiele der gleichen Qualität und polieren wie EVE: Valkyrie . Entwickler zu motivieren, diese Erfahrungen zu erstellen, könnte ein großer Gewinn für den von Facebook finanzierten Rift sein.

Keine Änderung der Pläne - theoretisch

Alles, was wir tun können, ist Facebook bei seinem Wort hier zu nehmen. Sowohl Facebook als auch Oculus beanspruchen diese Vereinbarung wird sich nicht auf Oculus auswirken - dass alle Meilensteine, der Entwicklungszeitplan, alles gleich bleibt, nur mit mehr Mitteln.

"Oculus hat schon große Pläne [ zum Spielen] das wird sich nicht ändern und wir hoffen auf Beschleunigung ", schrieb Zuckerberg. "Oculus wird weiterhin unabhängig in Facebook arbeiten, um dies zu erreichen." Es ist im Wesentlichen die selbe Linie, die Zuckerberg nach dem Kauf von Instagram und WhatsApp verwendet hat.

Das Schlechte

Aber machen wir uns nichts vor: Es gibt eine große Gegenreaktion gegen diesen Deal aus einem bestimmten Grund. Trotz der Tatsache, dass Facebook immer noch das größte soziale Netzwerk ist, ist es eher Lock-in und mangelnde Möglichkeiten als Zuckerberg und Co. Um ehrlich zu sein, tut es dem Herzen weh, Facebook als gesichtsloses zu sehen Unternehmen, kaufen Sie ein Unternehmen, das so leidenschaftlich und gemeinschaftsfreundlich ist wie Oculus.

Das Geschäft ist für die Öffentlichkeit nur einen Tag alt, also ist alles, was in diesem Abschnitt aufgeführt ist, nur ein Möglichkeit , keine Gewissheit. Damit sind die größten Nachteile verbunden, die sich aus der Übernahme ergeben könnten.

Facebooks Geschichte von Datenschutzproblemen, Data-Mining und anderen Inhalten

Hier ist eine große Sache: Warum mögen Leute Facebook nicht? ? Vielleicht, weil Facebook sie nicht respektiert. Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook sind ein Durcheinander, sie haben eine rücksichtslose Geringschätzung gegenüber Ihnen gezeigt, die Ihnen sogar den Anschein von Privatsphäre verleiht, und es wird alles von jemandem angeführt, der wiederholt seinen Fuß in den Mund gesteckt hat Darüber hinaus gibt es das ganze "Wenn Sie das Produkt nicht kaufen, sind Sie

sind das Produkt" Philosophie-Facebook-Daten-minen Ihre Informationen und verkauft es Großhandel an Werbetreibende. Welche Art von Anzeigenintegration (falls vorhanden) werden wir auf dem Rift sehen? Welche Art von Daten wird Facebook aus unseren Spielsitzungen nehmen? Es klingt alles nach Alufolie, und dennoch ist es angesichts der Facebook-Geschichte nicht verwunderlich, dass sich die Leute Sorgen machen. Verlust der Gemeinschaftsunterstützung

Innerhalb Minuten der Ankündigung ging die Oculus-Gemeinschaft in den vollen Internet-Riot-Modus. Die Community, sowohl Verbraucher als auch Entwickler, sind

zutiefst

unglücklich. Markus "Notch" Persson hat bereits angekündigt, dass er eine geplante Oculus-Version von Minecraft absagt, weil Facebook "gruselig" ist und eine Reihe anderer Entwickler spuckte ähnliche Gefühle auf Twitter. In diesen frühen Tagen der virtuellen Realität hat sich Oculus vor allem durch seine Entwicklerunterstützung erfolgreich entwickelt. So viele Leute haben Demos für den Riss kostenlos gemacht, nur um zu experimentieren und zum Start eines neuen Mediums beizutragen. Wenn Entwickler den Rift in Scharen für einen Konkurrenten aufgeben, ist das ein großes Problem für Oculus. Auch wenn Oculus die Gaming-Community nicht zurückgewinnen kann, hat es ein ebenso großes Problem. Es gibt einen gesunden Teil dieser Gemeinschaft, die Facebook grundsätzlich hasst.

Eine kleinere Teilmenge fühlt sich betrogen, weil sie über Kickstarter zu Oculus beigetragen hat und jetzt die Art und Weise, wie das Unternehmen vorangeht, nicht mag. Mein Kollege Brad Chacos hält die Kickstarter-Kampagne für einen Erfolg: Oculus konnte ein erstaunliches, aber noch nicht testiertes Produkt in die Realität umsetzen, als niemand sonst bereit war, das Risiko einzugehen. Aber die Gemeinschaft fühlt, dass sie Dollars einbüßt, und Oculus verstößt mit dieser Übernahme gegen einen unausgesprochenen "Geist von Kickstarter".

Und es ist wirklich egal, ob die Gemeinschaft betrogen wurde - es geht nur um Wahrnehmungen. Sehen Sie sich einmal an, wie hart Microsoft nach der verheerenden Xbox One-Veröffentlichung im letzten Jahr darum gekämpft hat, wieder Vertrauen zu gewinnen, und

immer noch

die PlayStation 4 übertrifft jeden Monat die Microsoft-Konsole. Oculus könnte einen stärkeren Consumer-Rift freisetzen als ursprünglich geplant, nur um festzustellen, dass sich der Markt aus Trotz gedreht hat. Partnerschaft mit Valve? Anfang dieses Jahres standen Valve und Oculus zusammen, um ein weiteres, weitaus besser erhaltenes zu verkünden Partnerschaft: Valve, mit seiner unendlichen, Steam-finanzierten Kriegskiste, würde die VR-Forschung übernehmen und dann die Früchte dieser Arbeit

kostenlos an Oculus weitergeben, um sie in den Consumer Rift aufzunehmen.

Was passiert zu diesem Deal jetzt, dass Facebook das Bild eingegeben hat? Wenn Valve Oculus abschneidet, was macht Valve als nächstes? Ist es Partner einer anderen Firma? Machen Sie ein eigenes Headset? Diese Fusion betrifft nicht nur Facebook und Oculus, sondern auch einige andere VR-Spieler, die sich im Wind drehen. Patente ersticken die Konkurrenz Apropos andere VR-Spieler, das Stück der Oculus-Buyout-Nachrichten mit vielleicht am meisten weitreichende Konsequenzen: Facebook besitzt jetzt die Oculus-Patentfunde.

Sonys Projekt Morpheus Prototyp VR-Headset für die PlayStation 4, zu sehen auf der GDC 2014.

Nun möchte ich nochmals betonen, dass wir haben

keine Ahnung

wie etwas von dieser Übernahme ausgeht und Facebook nicht dafür bekannt ist, im Gerichtssaal Krawall zu machen. Was aber, wenn sich Facebook

dazu entschließt, ein Unternehmen zu werden und sich den anderen VR-Konkurrenten mit juristischen Bedrohungen zu stellen? Bis jetzt war die VR-Community bemerkenswert kollaborativ: Wettbewerber nur mit Namen, wobei sich viele Unternehmen gegenseitig aushelfen und versuchen, plattformübergreifende Standards für das Wohl des Mediums als Ganzes zu entwickeln. Wird die Facebook-Übernahme diesen Geist verdrängen? Wird der VR-Raum anfangen, wie der Handy-Raum auszusehen, mit Unternehmen, die sich verklagt und verklagt und sich selbst verklagt und allerlei Verrücktheit? Wenn das so wäre, wäre das eine verdammte Schande. Wir wissen einfach nicht, was passieren wird Jetzt warten wir ab. Facebook könnte sich als der wohlwollendste aller Diktatoren erweisen, oder alles könnte morgen in Flammen aufgehen. Oder die Welt könnte enden, und wir werden niemals einen Rift für Verbraucher sehen. Wer weiß? Aber die virtuelle Realität ist die Zukunft, auch wenn das Facebook-geführte Oculus ins Wanken gerät und nicht aufzuhalten ist, nur weil das Leitpferd krampfhaft unterging. Keiner der VR-Konkurrenten, die ich dieses Jahr auf der GDC gesehen habe, entspricht der Qualität des Oculus Rift, aber das wird sich ändern. Der Markt will VR, und Unternehmen hören, investieren und bauen. Ob ich eine Oculus Rift oder Sonys Project Morpheus oder einen Nintendo Virtual Boy V2 oder eine Valve Superfly (Name ganz von mir erfunden) oder was auch immer in zwei Jahren trägt - nun, ist es wirklich wichtig? Es ist nicht so, als könnte ich das Branding sehen, wenn es sowieso über meinen Augen ist.