Skip to main content

USB Boot Maker

Netbooks, Laptops, Büro- und Heimcomputer ... oft nicht Ich weiß nicht, an welchem ​​von einem Tag zum nächsten wir arbeiten werden. Manchmal ist es nicht einmal unser eigener PC, sondern einer in einem Hotel-Business-Center oder einem Kundenbüro. Das ist eines der vielen Szenarien, in denen es nützlich sein kann, einen bootfähigen USB zu haben, der eine Schlüsselanwendung oder ein Betriebssystem enthält. Oder Sie möchten einfach nur eine wichtige Anwendung oder Daten sichern. USB Boot Maker ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Erstellen von bootfähigen USB-Sticks oder Festplatten.

Beim Start bietet USB Boot Maker zwei Möglichkeiten: Erstellen Sie einen bootfähigen USB von einem ausgewählten Medium oder einer Datei, oder Erstellen Sie eine generische bootfähige USB . Ersteres erstellt einen Backup-USB (von einem Laufwerk oder einer Image-Datei). Wenn Sie beispielsweise über die entsprechende Lizenz verfügen, können Sie ein bootfähiges USB-Keydrive mit Windows 7 erstellen. Wählen Sie dazu einfach Ihre Disc mit Win7 als Quelle und Ihr Keydrive als Ziel aus. (Ein Warnbildschirm erinnert Sie daran, dass einige Materialien urheberrechtlich geschützt sind und dass Sie dafür verantwortlich sind, die entsprechenden Lizenzen und Berechtigungen zu erwerben.)

Die generische Option (die nur in der Vollversion und nicht in der Testversion verfügbar ist) wird Erstellen Sie einen bootfähigen USB von Windows PE, Linux oder FreeDos.

[Lesen Sie weiter: Ihr neuer PC benötigt diese 15 kostenlosen, ausgezeichneten Programme]

Die Schritt-für-Schritt-Assistenten-Oberfläche führt Sie durch die Auswahl Ihrer Quelle und dann das USB-Zielgerät. Das letzte Fenster zeigt den Brennvorgang mit einer Fortschrittsanzeige an. So einfach ist das.

Um einen bootfähigen USB zu verwenden, benötigen Sie natürlich einen Computer, der das Booten von USB unterstützt, und Hersteller Bluestsoft erkennt an, dass generisches Linux dies normalerweise nicht tut. Eine dritte Option (Dropdown-Menü) löscht auch alle Daten von einem USB-Gerät, indem ein Nullwert darauf geschrieben wird. Bluestsoft behauptet, dass Daten, die durch diesen Prozess gelöscht werden, vollständig nicht wiederherstellbar sind.

Die primären Einschränkungen des Dienstprogramms beziehen sich auf den Kopierschutz von CDs und alle Urheberrechte des Quellmaterials. Darüber hinaus macht es der USB Boot Maker für jedermann einfach, bootfähige USB-Laufwerke zu erstellen.

Hinweis: Die Testversion ist in ihrer Funktionalität eingeschränkt, sodass ein gebranntes USB-Laufwerk nur einmal und ein USB-Laufwerk bootfähig ist kann nur zweimal verbrannt werden. Die Vollversion beschränkt nicht die Anzahl der Male, die es auf einem bestimmten Gerät verwendet werden kann. Darüber hinaus kann die Vollversion ein generisches bootfähiges Betriebssystem erstellen. Die Vollversion ist größer (229MB), weil sie ein generisches bootfähiges OS (Linux, FreeDOS, Windows PE) USB Laufwerk erstellen kann.

- Sally Wiener Grotta & Daniel Grotta