Skip to main content

Sprint Leaders beenden Clearwire Board

Sprint Nextel CEO Dan Hesse und zwei andere Sprint-Führungskräfte sind aus dem Vorstand von Clearwire "aus Vorsicht" zurückgetreten, nachdem Clearwire Bedenken über mögliche Kartellrechtsfragen geäußert hatte, sagte Clearwire am Donnerstag.

Clearwire hatte die Bedenken nach den jüngsten Entwicklungen im Kartellrecht aufgeworfen Supreme Court Entscheidung in American Needle Inc. gegen National Football League, sagte das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Sprint besitzt eine Mehrheitsbeteiligung an Clearwire, einem 2008 gegründeten Joint Venture mit dem drahtlosen Breitbandanbieter Clearwire und anderen Partnern, darunter Google und Kabelbetreiber, die in das Unternehmen investiert haben.

Die Führungskräfte traten mit sofortiger Wirkung zurück. Neben Hesse traten auch Keith Cowan, Sprints Präsident für Strategie und Unternehmensinitiativen, und Steve Elfman, Präsident des Network Operations und Wholesale, zurück.

[Weitere Informationen: Beste NAS-Boxen für Media-Streaming und Backup]

Nach der Entscheidung der American Needle erlaubte der Oberste Gerichtshof einer Klage, ob die NFL und ihre Mitglieder eine Exklusivlizenz für einen Anbieter erteilen könnten, um Teamware herzustellen. Clearwire erklärte, seine Bedenken konzentrierten sich auf den Clayton Act, mit dem wettbewerbswidrige Praktiken gestoppt werden sollen.

Clearwire baut ein mobiles WiMax-Netzwerk auf, das Sprint und andere Partner für die Bereitstellung eines drahtlosen Hochgeschwindigkeits-Datendienstes einsetzen. Bis Ende dieses Jahres sollen 120 Millionen US-Bürger erreicht werden.