Skip to main content

Simulieren Cyber-Angriff enthüllt EU Flaws in Koordination

Etwa 55 Prozent der nationalen IT-Agenturen würden nach Angaben der EU nicht wissen, an wen sie sich im Falle eines Cyberangriffs der Europäischen Union wenden könnten Cybersicherheitsagentur ENISA.

Die Kritik wurde in der ENISA-Überprüfung der ersten paneuropäischen simulierten Cybersicherheitsübung geäußert. Die Cyber ​​Europe 2010-Übung fand am 4. November 2010 statt und involvierte mehr als 70 Experten aus den teilnehmenden öffentlichen Einrichtungen, die gemeinsam gegen 300 simulierte Hackerangriffe gegen das Internet und kritische Online-Dienste in ganz Europa vorgingen.

Laut dem ENISA-Bericht, 55 Prozent der EU Die teilnehmenden Länder waren nicht davon überzeugt, dass sie in der Lage sein würden, selbst mit verfügbaren Verzeichnissen schnell den richtigen Kontakt zu finden. In dem Bericht wurde auch auf die Notwendigkeit einer verstärkten Zusammenarbeit mit dem Privatsektor hingewiesen, die, wie sie sagte, den zukünftigen Übungen einen "Realismus" verleihen könnte.

86 Prozent der Teilnehmer fanden den Trockenlauf entweder "sehr" oder "extrem" nützlich. Inzwischen, in einem noch größeren Maßstab, hat die E.U. und die USA haben zugestimmt, eine gemeinsame E.U.U.S. Cyberincident-Übung bis Ende 2011. Die USA führt seit einigen Jahren Cyberwar-Sicherheitsübungen durch, und die E.U. hofft, aus dieser Erfahrung zu lernen.

Folgen Sie Jennifer auf Twitter unter @BrusselsGeek oder senden Sie eine E-Mail mit Tipps und Kommentaren an [email protected]