Skip to main content

Bericht: Tabletkäufern ist es egal, wer ihre Geräte herstellt

Der Verkauf von Tablets, einschließlich Apples iPad, verlangsamte sich im zweiten Quartal, laut einem Bericht von IDC am Montag. Aber die wahren Nachrichten können der Anstieg der "No-Name" -Tabletten sein, die jetzt das größte Segment des Tablet-Marktes sind.

Der IDC-Bericht zeigt drei Trends auf: Erstens, während sich der Tablet-Umsatz gegenüber dem ersten Quartal etwas verlangsamte keine Anzeichen von Halt. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Tablet-Umsatz um 59,6 Prozent auf 45,1 Millionen Einheiten, obwohl er gegenüber dem ersten Quartal um 9,7 Prozent zurückging. Zweitens wurde Apples virtuelles Monopol auf dem Tablet-Markt eliminiert, da der Marktanteil von Apple in einem Jahr von 60,3 Prozent auf 32,4 Prozent sank. Schließlich ist es den Verbrauchern anscheinend egal, ob sie eine Tablette von einer billigeren No-Name-Marke kaufen, da sage und schreibe 45 Prozent der Tabletten in der Kategorie "Sonstige" verkauft werden.

IDC-Analysten schreiben jedoch die Verlangsamung des Tablet-Marktes zu als Ganzes zu Apple und seinem Mangel an neuen iPad-Modellen, mit der Umkehrung der "steigende Flut hebt alle Boote" Argument. "Eine neue iPad-Einführung weckt immer das Interesse der Verbraucher in der Tablet-Kategorie und traditionell hat dies sowohl Apple als auch seinen Konkurrenten geholfen", sagte Tom Mainelli, Forschungsleiter für Tabletten bei IDC, in einer Stellungnahme. "Ohne neue iPads verlangsamte sich der Markt für viele Anbieter, und das dürfte sich auch im dritten Quartal fortsetzen. Bis zum vierten Quartal erwarten wir jedoch, dass neue Produkte von Apple, Amazon und anderen ein beeindruckendes Wachstum auf dem Markt erzielen werden. "

Martyn WilliamsEine Flut von preisgünstigen Android-Tablets erscheint unvermeidlich.

Nach der Einführung der dritten Generation iPad im Vorjahresquartal, Marktführer Apple blieb 2013 zurück und verzeichnete einen Rückgang von 14,1 Prozent auf 14,6 Millionen iPads. Aber die verbleibenden vier der Top-5-Anbieter erlebten ein massives Wachstum, berichtete IDC. Von diesen hat Samsung seine Galaxy Tab-Lieferungen von vor einem Jahr von 2,1 Millionen auf 8,1 Millionen Einheiten fast vervierfacht. Asus wuchs um 120 Prozent auf 2,0 Millionen verkaufte Einheiten und Lenovo stieg um 313 Prozent auf 1,5 Millionen. Fifth-Platz Acer wuchs 248 Prozent auf 1,4 Millionen Einheiten.

Insgesamt jedoch hält Apple immer noch einen führenden Vorsprung gegenüber dem Rest des Feldes, mit einem Marktanteil von 14,6 Prozent. Samsung und Asus halten einen Anteil von 8,1 bzw. 2,0 Prozent, Lenovo und Acer sind mit 1,5 beziehungsweise 1,4 Prozent am Schluss vertreten.

iCharts

Aber erst, bevor die Kategorie "Sonstige" ins Spiel kommt. Wie bei den Servern scheint es den Kunden egal zu sein, wer ihr Tablet herstellt - ein Gefühl, das im vergangenen Jahr nur noch zugenommen hat. Vor einem Jahr fielen 26,2 Prozent der verkauften Tablets in die Kategorie "Sonstige". Im zweiten Quartal stammten 38,8 Prozent der verkauften Produkte - oder 2,9 Millionen Einheiten mehr als das, was Apple verkaufte - von Marken, die nicht unter die ersten fünf fielen.

Dies liegt zum Teil daran, dass mehr Anbieter auf den Markt kommen. Obwohl Dell im Tablet-Segment noch eine untergeordnete Rolle spielt, hat PC-Marktführer Hewlett-Packard vor kurzem das Slate 7 vorgestellt, ein 169-Zoll-Tablet mit einem noch günstigeren Preis als 199-Dollar-Tablets wie das Amazon Kindle Fire HD.

Wie lange dauert es, bis Windows-Tablets auf den Markt kommen?

"Der Tablet-Markt entwickelt sich immer noch weiter und die Anbieter können schnell steigen und fallen", sagte Ryan Reith, Programm-Manager für IDCs Mobility Tracker-Programme ein Statement. "Abgesehen von Apple sind die verbleibenden Anbieter immer noch sehr darauf aus, welche Plattformstrategie auf lange Sicht erfolgreich sein wird. Bis heute war Android weitaus erfolgreicher als die Windows 8-Plattform. Microsoft-betriebene Produkte fangen jedoch an, bemerkenswerte Fortschritte auf dem Markt zu machen. "

Intel hat zuvor gesagt, dass es im vierten Quartal ultra-billige Tablets im Bereich von 150 US-Dollar erwarten wird, darunter so genannte Convertible-Tablets, die sowohl als Notebook als auch als herkömmlicher Tablet-PC dienen können. Diese Tablets werden den Preis von Microsoft Surface, dessen Pro-Modell am Wochenende um $ 100 gekürzt wurde, stark unterbieten, nachdem der Surface mit Windows RT ähnlich abgeschnitten hatte. "Wir sind einfach nur begeistert, dass wir es in die Hände von mehr Menschen bringen können", sagte Dan Laycock, ein leitender Manager des Surface-Teams.

Interessiert es Sie, wer Ihr Tablet herstellt?

Was das? scheint darauf hinzuweisen, dass die Verbraucher Plattformen kaufen, keine Marken. Abgesehen von iPads bedeutet der Aufstieg des "No Name" -Marktes, dass Kunden immer noch Wert auf die Hardware selbst legen, aber andere Aspekte, wie der Preis, sind gleich oder sogar wichtiger. Dies erklärt zum Teil das "Rennen nach unten", das der HP Slate 7 verfolgt.

Übersee-Billig-Tablets, die von Chip-Unternehmen wie MediaTek betrieben werden, gewinnen offenbar an Bedeutung, was sich negativ auf Unternehmen wie Qualcomm auswirkt. (Als Zeichen dafür, dass MediaTek auf Qualcomms Radar erscheint, nannte der Senior Vice President von Qualcomm, Anand Chandrasekher, kürzlich Acht-Kern-Prozessoren "dumm", ein indirekter Knall bei MediaTeks letzter Ankündigung.)

Ja, es gibt etwas zu sagen Qualität. Aber wenn die Preise in den niedrigen Bereich von 100 $ fallen, sind mehr Verbraucher bereit, mit den gelegentlichen Störungen für ein Tablet zu ertragen, das sie für ihre Kinder und andere Familienmitglieder kaufen können. Und während das gute Nachrichten für Tablet-Hersteller sind, von denen Sie noch nie gehört haben, sind die Top-Marken des Marktes in einigen schwierigen Zeiten.

Anmerkung der Redaktion: IDC gehört der gleichen Muttergesellschaft, die PCWorld und TechHive besitzt.