Skip to main content

Report: AT & T will DirecTV kaufen

AT & T hat sich mit dem Satellitenanbieter DirecTV über eine mögliche Akquisition geäußert , nach dem Wall Street Journal .

Der Deal wird voraussichtlich einen Wert von mehr als 40 Milliarden Dollar haben und die rund 20 Millionen TV-Abonnenten von DirecTV zusammenbringen mit dem bereits bestehenden U-Vers TV-Angebot von AT & T, das im ersten Quartal 201.000 Abonnenten hinzufügte, um 5,7 Millionen zu erreichen.

Der mögliche Deal kommt, da sich der US-TV-Sektor in einem Wandel befindet, nachdem der Kabelgigant Comcast 45,2 Milliarden Dollar angekündigt hatte den Kauf des konkurrierenden Kabelfernseh- und Breitbandanbieters Time Warner Cable im Februar. Angesichts erheblicher Widerstände muss das Unternehmen noch die Zulassung erhalten.

In Europa hat Vodafone den größten Kabelbetreiber Deutschlands, Kabel Deutschland, und den spanischen Kabelbetreiber Ono übernommen. In Frankreich kauft der Kabelnetzbetreiber Numéricable den Mobilfunk- und Festnetzbetreiber SFR.

Telekommunikationsbetreiber und Pay-TV-Anbieter in der ganzen Welt stehen unter dem Druck von Internet-basierten Sprach- und Videodiensten. Schrumpfende Einnahmen aus Voice und Messaging dank der Konkurrenz von WhatsApp und Skype zwingen die Betreiber, nach neuen Einnahmequellen zu suchen. Gleichzeitig wird der Kampf um die Zuschauer intensiver, da Inhalte von immer mehr Unternehmen sowie von Produkten wie dem neuen Fire TV von Amazon zur Verfügung stehen.

Im Jahr 2013 stiegen die Einnahmen von DirecTV in den USA um 6 Prozent auf 24,68 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Vorjahr dank eines steigenden durchschnittlichen Umsatzes pro Nutzer. Die Nettonutzerzugänge verringerten sich jedoch von 199.000 auf 169.000 im Vorjahr. Der Rückgang der Bruttozugänge ist teilweise auf ein herausfordernderes Wettbewerbsumfeld und eine gereiftere Industrie zurückzuführen, sagte DirecTV Anfang des Jahres.

AT & T und DirecTV lehnten es ab, sich zu der Möglichkeit einer Übernahme zu äußern.