Skip to main content

Microsoft presst Intel für 16-Core-Atom-Chip

Microsoft hat Intel gebeten, eine 16-Kern-Version seines energiesparenden Atom-Chips für den Einsatz in Servern zu entwickeln, Teil eines größeren Aufwands zur Leistungsreduzierung In seinen riesigen Rechenzentren gab ein Microsoft-Manager an, Donnerstag sei

.

Es gibt eine "riesige Chance", die Energieeffizienz durch die Verwendung von Servern mit kleinen, stromsparenden Chipdesigns wie Intels Atom und Advanced Micro Devices zu verbessern "Bobcat", sagte Dileep Bhandarkar, ein angesehener Ingenieur bei Microsoft Global Foundation Services, der die Rechenzentren des Unternehmens betreibt.

Die kleinen Chips verbrauchen wenig Strom, weil sie für den Einsatz in mobilen Computern wie Netbooks konzipiert wurden. Aber sie sind auch energieeffizienter für einige Server-Workloads als Prozessoren wie Intel leistungsstarke Xeon-Chips, sagte Bhandarkar in einer Rede auf der Linley Group Data Center-Konferenz in Silicon Valley.

[Weiterführende Literatur: Best NAS-Boxen für Medien-Streaming und backup]

Microsofts Rechenzentren betreiben meist Web-zentrierte Anwendungen wie Bing, Hotmail und Windows Live Messenger sowie gehostete Versionen von Geschäftsanwendungen wie Sharepoint und Exchange.

Es ist kein Geheimnis, dass Microsoft und andere Big Data -Zentralbetreiber experimentieren mit kleinen, leistungsschwachen Chips. Anbieter wie Dell verkaufen bereits Server, die auf dem Nano-Prozessor von Via basieren. Bhandarkars Kommentare zeigen Microsofts großes Interesse an alternativen Designs und dass es einige spezifische Anfragen an Intel und AMD gestellt hat.

Die Prozessoren sollten auch ein integrierteres System-on-Chip-Design verwenden, sagte er. "Wenn man sich diese winzigen Kerne ansieht, ist es eine andere Art, sie sehr effizient zu machen, sie nicht mit einer ganzen Reihe von Southbridges und Netzwerkcontrollern zu umgeben ... Im Wesentlichen sollten die winzigen Kerne und Systeme auf dem Chip funktionieren gehen zusammen. "

Microsoft hat genügend Kaufkraft, um Anbieter dazu zu bringen, Geräte zu entwickeln, die ihre Spezifikationen erfüllen, und Intel wird wahrscheinlich einen Atom-Chip für Server herausbringen, sagte Linley Gwennap, Gründer und Hauptanalyst bei The Linley Group

"Ich denke, Intel wird es irgendwann tun müssen. Wir sehen, dass mehr ARM-Leute dem Server-Markt nachgehen und nur um mit der Leistung pro Watt zu konkurrieren, wird sich Intel auf die Atom-CPU ", sagte er.

Bhandarkar sagte, dass es eine Rolle bei Microsoft für ARM-basierte Server geben könnte, aber er sagte auch, dass die Architektur vor erheblichen Hürden stehe. "Wenn ARM uns genug Wert gegenüber einer x86-Lösung zeigen kann, könnten wir das berücksichtigen", sagte er. Aber es muss einen klaren Leistungsvorteil geben.

"Übergänge zwischen den Anweisungen sind extrem schmerzhaft", sagte Bhandarkar. "Als allgemeine Faustregel muss man eine nachhaltige Verbesserung pro Dollar pro Watt von mindestens 2x - manche sagen 5x - aber mindestens 2x", damit es sich lohnt.

"Für einige Apps wo Sie haben diese Abhängigkeit nicht, die Zahl könnte kleiner sein ", sagte er. "ARM ist eine interessante Sache zu betrachten und, wenn nichts anderes, wenn es ein Feuer unter Intel und AMD zündet, um effektivere x86-Lösungen zu liefern, bin ich glücklich."

Microsoft sagte kürzlich, dass es Windows zu ARM-Prozessoren portieren würde Verwendung in mobilen Geräten wie Tablet-Computern. "Anders als bei PCs und Servern", so Bhandarkar, "wird erwartet, dass eine große Bandbreite an bestehender Software laufen wird.

ARM, der ein leistungsfähigeres Chip-Design für Server und Switches entwickelt, ist optimistischer. Es stellt fest, dass einige Server nur eine Handvoll Programme ausführen müssen, wie den Lamp-Stack (Linux, Apache, die MySQL-Datenbank und PHP).

Auch Gwennap sagte, ARM-Prozessoren könnten in Rechenzentren eine Rolle spielen. Und obwohl sie wahrscheinlich zunächst von großen Internetfirmen und Kollokationsanbietern verwendet werden, können sie auch für einige Anwendungen im Unternehmen verwendet werden.

"Natürlich ist Software eine große Barriere, aber einige Kunden sind bereit, damit zu arbeiten", sagte er. "Es wird eine längerfristige Sache sein, aber wenn sich ARM zuerst in großen Rechenzentren etablieren und dann zu Unternehmensanwendungen migrieren kann, könnte es dort eine gewisse Dynamik geben."

Ein Intel-Sprecher bemerkte, dass HP ein Heimmedium verkauft Server mit einem Atom-Prozessor, aber Intel hat "keine Ankündigungen zu Atom-Chips für Rechenzentren zu machen", sagte er.

Er stellte auch fest, dass Google und Microsoft in der Vergangenheit für leistungsfähigere Chips argumentiert haben. "Obwohl wir begeisterte Anwender von Multicore-Systemen sind und glauben, dass throughput-orientierte Designs in der Regel leistungsorientierte Designs übertreffen, ist kleiner nicht immer besser", schrieb Google im letzten Jahr in einer Forschungsarbeit.

Aber Bhandarkar sagte, dass es bei Microsoft zu einem Rückgang der Chips mit mehr Kernen und höheren Taktraten kommt. Das Unternehmen betrachtet die Leistung pro Watt pro Dollar bei der Auswahl der Hardware, und die Leistungssteigerung durch kräftigere Chips entschädigt den Anstieg des Stromverbrauchs nicht, sagte er. "In vielen unserer Konfigurationen bevölkern wir nur einen Sockel mit einem Quad-Core-Prozessor", sagte er.

Prozessoren sind nur ein Teil der Energieeffizienz-Gleichung für Microsoft, die ihre Datenzentren ganzheitlich betrachtet. Sie stellt Serverherstellern ziemlich strenge Spezifikationen zur Verfügung und fordert sie auf, sich um ihr Geschäft zu bewerben.

Es wurden beispielsweise Server ohne Lüfter installiert, die stattdessen für höhere Effizienz auf die Rack-Ebene verschoben werden. Es gibt auch Server ohne CD- oder DVD-Laufwerk, weniger DIMM-Steckplätze und PCI-Karten sowie Netzteile an, die von der Climate Savers-Initiative als Gold- oder Platinum-Standard eingestuft wurden.