Skip to main content

HP gewinnt Server-Lead wieder, aber taiwanische Anbieter sehen großes Wachstum

Hewlett-Packard hat im letzten Quartal seine Server-Krone von IBM zurückgeholt, da der Gesamtmarkt schrumpfte und taiwanische Anbieter große Gewinne direkt an Internetgiganten wie Google und Facebook verkauften, berichtete IDC am Mittwoch.

HP erweiterte seinen Anteil an der Markt nur bescheiden von einem Jahr zuvor, aber der Anteil von IBM sank 4,5 Punkte trotz solider Mainframe-Verkäufe, HP an der Spitze zu verlassen. HP hat das dritte Quartal mit 28,1 Prozent des weltweiten Serverumsatzes auf IBMs 23,4 Prozent abgeschlossen, sagte IDC.

Das stärkste Wachstum war jedoch für das Segment "ODM Direct", in dem IDC das erste Mal in diesem Quartal ausbrach. Es steht für Original-Design-Hersteller, die taiwanesische Firmen wie Quanta Computer, Wistron Group, Inventec und Compal sind, die teilweise und vollständig gebaute Server an die großen Cloud-Anbieter verkaufen.

Es ist ein wachsendes Segment und eines, das die etablierten Betreiber bedroht. Laut IDC machten ODMs im letzten Quartal 6,5 Prozent des Serverumsatzes aus, ein Anstieg um 45,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wenn die ODM-Kategorie ein einzelner Anbieter wäre, wäre dies der drittgrößte Platz vor Dell.

Fast 80 Prozent des Servererlöses des ODM stammten aus den USA, hauptsächlich aus Verkäufen an Google, Amazon, Facebook und Rackspace.

Insgesamt ging der Servermarkt gegenüber dem Vorjahr um 3,7 Prozent auf 12,1 Milliarden US-Dollar zurück. Es war das dritte Quartal in Folge mit rückläufigen Umsätzen, aber IDC prognostiziert eine Verbesserung mit einem Refresh-Zyklus Anfang nächsten Jahres. Gemessen an den ausgelieferten Einheiten waren die Volumina im Jahresvergleich ungefähr gleich, so dass die durchschnittlichen Verkaufspreise fielen.

Volume-Systeme - hauptsächlich x86-Server - haben sich im Vergleich zum Vorjahr leicht erholt, mit 3,5 Prozent Umsatzwachstum. Laut IDC sank der Absatz von Midrange- und High-End-Systemen um 17,8 Prozent bzw. 22,5 Prozent.

IBM schnitt unter den Top-5-Anbietern am schlechtesten ab, mit einem Umsatzrückgang von 19,4 Prozent aufgrund "schwacher Nachfrage nach System x und Power Systems. "Sagte IDC. Dell behielt den dritten Platz mit 16,2 Prozent des Umsatzes, etwa flach aus dem letzten Jahr, während Cisco Systems und Oracle für den vierten Platz gebunden.

Cisco sah das größte Wachstum der Top-Anbieter, mit einem fast 43 Prozent Umsatzsprung, sagte IDC

(IDC gehört der International Data Group, der Muttergesellschaft des IDG News Service.)