Skip to main content

HP Photosmart e-All-in-One bietet Web-Apps und eine gute Leistung

Der HP Photosmart e-All-in-One könnte ein Low-End-Farb-Tintenstrahl-Multifunktionsdrucker sein mit eingeschränkten Funktionen und teuren Tinten. Die solide Leistung und der Zugriff auf eine Reihe von webbasierten Druckanwendungen machen es jedoch zu einer akzeptablen Wahl für Heimanwender.

Die Leistung war insgesamt sehr gut. Bei Standardeinstellungen auf Normalpapier werden Textseiten mit durchschnittlich 5,3 Seiten pro Minute sowohl auf dem PC als auch auf dem Mac gedruckt. Die Ausgabe sah knackig aus und verbesserte sich (obwohl die Seiten langsamer herauskamen) in der höchsten Qualitätsstufe. Fotos in Schnappschussgröße, die mit einer Geschwindigkeit von 1,8 ppm auf dem PC gedruckt wurden und sowohl auf Normal- als auch auf Fotopapier wunderbar aussahen, wenn auch etwas dunkler als die Norm. Auf dem Mac benötigte ein viel größeres und komplexeres Bild mehr als drei Minuten, um auf Fotopapier zu drucken. Farben waren lebendig, aber einigermaßen realistisch. Das Scannen und Kopieren von Samples sah insgesamt ebenfalls gut aus.

Für den Preis (130 US-Dollar ab 1. September 2010) ist das Druck- / Scan- / Kopier-Feature-Set des Photosmart e-All-in-One eine Mischung aus interessantem und wenig beeindruckendem Material. Auf der interessanten Seite des Ledgers wird das 2,36-Zoll-Farb-LCD von berührungsempfindlichen und kontextsensitiven Steuerelementen flankiert. Es macht Spaß, mit diesem TouchSmart-Rahmen zu arbeiten, aber die Navigation nach links und nach rechts macht das Scrollen nach oben oder unten unbeholfen. Drücken Sie auf das Apps-Symbol, und Sie können aus einem vorinstallierten Satz von 16 webbasierten Anwendungen zum Drucken auswählen, z. B. Papierhandwerke oder News-Feeds oder Gutscheine. HP plant, zusätzliche Apps bereitzustellen, die Sie direkt auf den Drucker herunterladen können. Dieses Modell funktioniert auch mit der neuen ePrint-Plattform von HP, mit der Sie einen Druckauftrag per E-Mail senden können (wenn der Drucker an ein drahtloses Netzwerk angeschlossen ist). Wireless und USB sind Standard, ebenso wie Mediensteckplätze für MMC-, MS- und SD-Medien.

Auf der nicht berauschenden Seite ist die Papierhandhabung begrenzt. Ein Frontpanel entfaltet sich, um alle Eingaben zu verarbeiten - und auch um die Ausgabe zu erfassen, die unordentlich werden kann. Es gibt keinen alternativen Pfad für dickere Medien, so dass selbst Fotos eine 180-Grad-Kurve durchlaufen müssen, nach der sie leicht gekrümmt austreten. Der Scanner im Letter-Format verfügt nicht über einen automatischen Vorlageneinzug und der Deckel ist nicht teleskopierbar, um dickere Medien aufzunehmen. Manueller Duplexdruck funktioniert nur am PC. Wenn Sie diese Funktion aus dem HP eigenen Treiber auswählen, erhalten Sie eine klare Anleitung für die Verwendung. Wenn Sie jedoch den universellen Druckertreiber von Microsoft wählen, erhalten Sie eine kurze, irreführende Anweisung. HP ist sich des Problems bewusst und arbeitet daran.

Wie viele andere Low-End-Drucker leidet auch der Photosmart e-All-in-One unter hohen Tintenkosten. Die HP 60 schwarze Patrone kostet 15 US-Dollar und liefert nur 200 Seiten (was 7,5 Cent pro Seite ergibt), während die HP 60 Unified-Tricolor-Patrone 20 US-Dollar kostet und nur 165 Seiten (12,1 Cent pro Seite) liefert. Eine Seite mit allen vier Farben würde fast 20 Cent kosten. Wenn Sie also mehr als ein paar Seiten pro Tag drucken möchten, suchen Sie nach einer Einheit mit kostengünstigen Tinten wie dem Canon Pixma MG5220 oder dem Epson WorkForce 520.

Der HP Photosmart e-All-in-One schneidet gut ab und seine Web-Apps sind eine sympathische Ergänzung. Leider ist es in anderer Hinsicht eine ziemlich begrenzte Maschine mit teuren Tinten.