Skip to main content

Wie viel sollten Sie für IT-Sicherheit ausgeben?

Es kann für Unternehmen schwierig sein, herauszufinden, wie viel sie für IT-Sicherheit ausgeben sollten, aber der Forschungsanalyst Gartner hat Statistiken darüber, wie viel ihre Kollegen ausgeben.

Sicherheit ist ein Kompromiss zwischen Risiko und Kosten, und Unternehmen in verschiedenen Branchen können mehr oder weniger abhängig von ihrer Situation ausgeben, sagte Ian Reeves, ein geschäftsführender Vizepräsident für Gartner Consulting.

Eine Umfrage unter 1.500 Unternehmen weltweit ergab, dass Unternehmen im Durchschnitt 5 ausgeben Gemäß Gartners IT Key Metrics Data für 2010 hat Gartner die Sicherheitsausgaben pro Mitarbeiter im Jahr 2009 auf durchschnittlich 525 US-Dollar pro Jahr reduziert, verglichen mit 636 im Jahr 2008 und 510 im Jahr 2007.

[Lesen Sie weiter: Wie man r emove Malware von Ihrem Windows PC]

Vom gesamten IT-Sicherheitsbudget entfallen 37 Prozent auf Personal, 25 Prozent auf Software, 20 Prozent auf Hardware, 10 Prozent auf Outsourcing und 9 Prozent auf Consulting.

Unternehmen sollten nicht Sorgen machen, wenn Ausgaben höher oder niedriger als der Durchschnitt sind, sagte Reeves. Eine wichtigere Frage ist, warum die Ausgaben auf einem bestimmten Niveau sind und ob das gut oder schlecht ist, sagte Reeves.

Es ist möglich, ein Vermögen für Sicherheit auszugeben, aber wenn es schlecht gemacht wird, hilft es einem Geschäft nicht, sagte David Lello, ein Direktor von Gartner Consulting.

Zu ​​den allgemeinen Treibern für Sicherheitsausgaben gehören gezielte Angriffe auf bösartige Software, Cyberkriminalität, Regulierung, Fernzugriff und neue Bereitstellungsmodelle für Dienste wie Cloud Computing und Software-as-a-Service .

Unternehmen stuften Intrusion Detection und Prevention als höchste Sicherheitspriorität ein, gefolgt von Patch Management, Data Loss Prevention, Identity Management und Antiviren.

Professional Services ist die Branche mit der höchsten Anzahl an Mitarbeitern für IT-Sicherheit. gefolgt von Regierung, Bank- und Finanzdienstleistungen, Versorgungsunternehmen, Bildung, Herstellung, Gesundheitswesen, Versicherung und schließlich Transport.

Senden Sie Tipps und Kommentare an [email protected]