Skip to main content

Französische Regierung kann Musikdownloads subventionieren, sagt EU

Die Europäische Kommission hat ein französisches Programm zur Subventionierung von legalen Musikdownloads für Jugendliche genehmigt.

Das Carte Musique-Programm gibt französischen Einwohnern zwischen 12 und 25 Jahren 25 Euro für Musikdownloads oder Abonnementdienste. Jugendliche können eine 50-Euro-Karte für nur 25 Euro erwerben, wobei der Rest vom Staat bezahlt wird. Es wurde befürchtet, dass dies gegen die Wettbewerbsregeln der EU verstoßen könnte, aber die Kommission hat entschieden, dass dies nicht der Fall ist und die Initiative den Markt nicht verfälschen wird.

Die französische Regierung erwartet, das Programm in den nächsten Jahren zu starten Wochen ", so eine Aussage von Kulturminister Frédéric Mitterand. Es wird später als Präsident Nicolas Sarkozy in einer Rede im Januar vorgestellt. Dann forderte er zur Mitte des Jahres die Herausgabe von Gutscheinen im Wert von 200 €.

[Lesen Sie weiter: Die besten Bluetooth-Sprecher]

Der europäische Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia lobte das Programm und seine Ziele.

"Wir begrüßen Initiativen von Mitgliedstaaten, die Verfügbarkeit von Musik online zu einem niedrigeren Preis für die Verbraucher und über legale Vertriebskanäle zu erhöhen. Musik Online ist sicherlich ein Treiber für den Erfolg des Internets und für die wirtschaftliche Entwicklung", sagte Almunia.

Die Carte Musique zielt darauf ab, illegale Downloads zu bekämpfen, indem junge Menschen dazu gebracht werden, online über legale Kanäle für Musik zu bezahlen. Die Karten sind auf eine Person pro Person und Jahr begrenzt, und die französische Regierung erwartet, dass eine Million Karten pro Jahr verkauft werden.

Die Regelung sieht vor, dass die Website-Betreiber eine Senkung des Musikpreises und eine Verlängerung der Laufzeit der Musik beitragen Abonnement oder ein Beitrag zu den Kosten der Werbung für die Karte. Da die Betreiber den Vorteil aus dem System in Höhe von 5 Mio. EUR nutzen können, gibt es jedoch Bedenken, dass die größten Betreiber wie iTunes, FNAC und Amazon nicht teilnehmen könnten.