Skip to main content

FCC plant Umleitung von Telefonsubventionen auf Breitband

Die US-Bundesbehörde Die Kommunikationskommission wird am Dienstag einen Vorschlag zur Abschaffung von Subventionen für traditionelle Telefondienste in ländlichen Gebieten veröffentlichen, wobei das Geld in ein Breitband-Bereitstellungsprogramm transferiert wird.

Der Universaldienstfonds (USF) ist veraltet und ineffizient, wobei ein großer Teil seines Budgets fließt Um die Netzwerke des letzten Jahrhunderts zu unterstützen, sagte der FCC-Vorsitzende Julius Genachowski am Montag in einer Rede bei der Stiftung Informationstechnologie und Innovation.

"Im 21. Jahrhundert ist Hochgeschwindigkeits-Internet, nicht Telefon, unsere wesentliche Kommunikationsplattform, und Amerikaner sind mit drahtgebundenen und drahtlosen Netzwerken, um darauf zuzugreifen ", sagte Genachowski in einer Vorschau der FCC-Sitzung am Dienstag. "Aber während sich die Welt um sie herum verändert hat, hat USF - auf zu viele Arten - stillgestanden und sich sogar rückwärts bewegt."

Die Ankündigung der vorgeschlagenen Regelsetzung auf der FCC-Agenda am Dienstag wird Wege zur Umleitung des USF-Hochs vorschlagen Laut Genachowski wurde der größte Teil des Programms mit einem Budget von 4,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010 für einen Breitband-Bereitstellungs- und Unterstützungsfonds bereitgestellt.

Die FCC hat 1997 USF gegründet, um Telefondienste für ländliche Gebiete und Arme zu subventionieren Menschen und um Schulen und Bibliotheken zu helfen, für Breitband zu zahlen, und der High-Cost-Fonds richtet sich an ländliche Gebiete. Mehr als 15 Prozent der Fernabrechnung eines US-Telefonkunden gehen an das $ 8-Milliarden-USF-Budget.

Mehrere US-Gesetzgeber fordern seit Jahren eine USF-Reform, wobei einige vorschlagen, das Programm abzuschaffen vollständig. Der nationale Breitbandplan der FCC, der im vergangenen März veröffentlicht wurde, forderte auch, dass die Agentur den High-Cost-Fonds von Telefon- zu Breitbandsubventionen überführen sollte.

Ein überarbeiteter USF ist erforderlich, um 24 Millionen US-Bürgern Zugang zu Breitband zu ermöglichen "Gengowski", sagte Genachowski.

Aber USF sei "mit Ineffizienzen geplagt", fügte er hinzu. "Der Fonds zahlt fast 2000 Dollar pro Monat - mehr als 20 000 Dollar pro Jahr - für einige Haushalte, die einen Telefondienst haben. Und an vielen Orten finanziert das bestehende System vier oder mehr Telefongesellschaften, die das gleiche Gebiet bedienen."

The Der FCC-Vorschlag werde sich auf die Beseitigung von Verschwendung und Ineffizienz konzentrieren und bessere Wirksamkeitsmaßstäbe für den Connect America Fund, das Breitbandprogramm, das den USF-Hochkostenfonds ersetzen werde, finden, sagte Genachowski.

Der Vorschlag wird auch Wege für die EU vorschlagen FCC, um Intercarrier Compensation, die komplizierten Formeln, die Telekommunikationsanbieter verwenden, um den Verkehr gegenseitig zu tragen. Der Vorschlag werde sich mit dem so genannten Traffic-Pumping befassen, einer umstrittenen Praxis, in der einige kleine Carrier mit hohen Intercarrier-Zugangsgebühren mit Sex-Chatlinien oder kostenlosen Telekonferenzdiensten zusammenarbeiten, um den Sprachverkehr zu ihren Netzwerken zu steuern Die vorgeschlagene Regelsetzung (NPRM) ist ein erster Schritt in den Bemühungen der FCC, USF zu überarbeiten. In einem NPRM unterbreitet die FCC Vorschläge und bittet um eine öffentliche Stellungnahme zu ihnen.

Mehrere Gruppen, darunter die Organisation zur Förderung und Förderung kleiner Telekommunikationsunternehmen (OPASTCO), eine Handelsgruppe, die ländliche Telekommunikationsbetreiber vertritt, lobten die Bemühungen der FCC . Die OPASTCO-Mitglieder werden besorgt sein über die weitere Finanzierung, da das Programm auf Breitband umstellt, sagte OPASTCO-Präsident John Rose.

"OPASTCO-Mitglieder ... schätzen die Bemühungen der FCC, das hochpreisige USF-Programm und die Intercarrier-Kompensationsregeln zu modernisieren", Rose sagte. "Damit die Verbraucher in ländlichen Gebieten dauerhaft Zugang zu modernen Breitbanddiensten zu angemessenen Preisen haben, ist die Stabilität dieser kritischen Quellen der Kostendeckung für kleine, ländliche Verkehrsunternehmen von entscheidender Bedeutung."

Verizon Communications und USTelecom, eine weitere Telekommunikationshandelsgruppe, lobte auch Genachowkis Pläne.

"Die heutigen Äußerungen des Vorsitzenden legen einen guten Fahrplan für politische Entscheidungsträger und die Kommunikationsindustrie vor, um gemeinsam neue Richtlinien zu entwickeln, die sicherstellen, dass alle Amerikaner Zugang zu Breitbandnetzen und dem Internet haben", sagte Kathleen Grillo, Verizons Senior Vice President für Bundesregulierungsangelegenheiten, sagte in einer Erklärung.

Grant Gross vertritt die Technologie- und Telekommunikationspolitik in der US-Regierung für

Der IDG News Service . Folgen Sie Grant auf Twitter bei GrantGross. Die E-Mail-Adresse von Grant ist [email protected]