Skip to main content

Excel PowerPivot unterbricht Business Intelligence

Könnte das Zeitalter der Self-Service-BI ( Business Intelligence) endlich in der Nähe sein? Und wenn ja, sind Organisationen bereit?

Seit Jahren haben BI-Anbieter den Managern die Möglichkeit gegeben, ihre eigenen Berichte ganz einfach ohne Hilfe von IT-Mitarbeitern zu erstellen. Mit der Veröffentlichung von Microsoft Office 2010 stellen Manager jetzt fest, dass sie diese Aufgaben mit einer leistungsstarken neuen Excel-Funktion namens PowerPivot ausführen können. Und durch seine einfache Verfügbarkeit ist diese Funktion vielversprechend, um den BI-Bereich zu erschüttern.

"Es wird sich wie ein Lauffeuer verbreiten. Wenn Unternehmen auf Office 2010 aufrüsten, werden Excel-Benutzer PowerPivot übernehmen, egal ob [IT Mitarbeiter] mag es oder nicht ", sagte Gartner-Analytikerin Rita Sallam.

Und bisher scheinen BI-Profis bei PowerPivot ambivalent zu sein. Bei einer gepackten PowerPivot-Federsitzung auf der Microsoft TechEd-Konferenz im vergangenen Juni gaben viele zu, dass das Feature mächtig ist, obwohl sie sich Sorgen machten über die Auswirkungen ihrer Verwendung in ihren eigenen Büros.

"Einige unserer Bedenken [sind umher], die Benutzer loslassen, die Größe der Dateien, die sie teilen möchten, und die Art der Daten, die sie teilen wollen ", sagte ein Teilnehmer.

Wie der Name schon sagt, ist PowerPivot eine PivotTabelle auf Steroiden. Mit PowerPivot können Sie große Datenmengen aus mehreren Datenbanktabellen, Datenbanken oder anderen Datenquellen in Excel importieren und diese fast sofort sortieren und filtern. Daten können um eine Spalte herum reorganisiert oder mit Spalten aus einer anderen Datenquelle verglichen werden. Sie können die Daten nach Zeit, geografischem Ursprung oder einem anderen Parameter aufteilen. Da Microsoft die Business-Intelligence-Software im Backend ausführt, kann es viel von dem, was eine vollwertige BI-Anwendung leisten kann.

Und PowerPivot kann auch blitzschnell arbeiten. Architektonisch gesehen repliziert es die Technologie, die in vielen In-Memory-Datenbanken zu finden ist, und ermöglicht Benutzern das Sortieren von Millionen von Datenzeilen in wenigen Sekunden.

Der beste Teil von PowerPivot ist, dass es kostenlos oder zumindest kostenlos ist Feature von Microsoft Office 2010 (obwohl, um wirklich seine volle Kraft zu genießen, sollte eine Organisation auch Microsoft SQL Server am Back-End ausführen). Dies bedeutet, dass alle Power-Excel-Benutzer in Ihren Unternehmen früher oder später damit anfangen werden, damit zu spielen.

Aber eine potentielle Gefahr lauert in dieser Benutzerfreundlichkeit, sagte Andrew Brust, Chief Technology Officer für Microsoft Integrator Tallan. (Brust moderierte auch die PowerPivot-TechEd-Sitzung.) Der unkontrollierte Einsatz von PowerPivot kann ein Problem, das in den letzten zehn Jahren für viele datenzentrierte Organisationen bereits zum Problem geworden ist, nur verschlimmern .

Organisationen haben viel Geld und Mühe investiert, um Data Warehouses einzurichten und ihre Daten zu bereinigen, um eine allgemein bekannte "eine Version der Wahrheit" zu haben. Das Problem mit den meisten BI-Shops ist jedoch, dass sie nur einen Bruchteil der von den Managern benötigten Berichte produzieren können, sagte Rob Collie, Chief Technology Officer des BI-Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens PivotStream. So viele Anwender haben Excel studiert und gelernt, wie sie Ad-hoc-Berichte selbst erstellen können, oft umgangssprachlich Spreadmarts.

"Es gibt eine Menge Leute, die BI machen, aber sie nennen es einfach nicht so Sie machen einen Großteil ihrer Arbeit in Excel und verwenden keine gängigen BI-Technologien ", sagte Brust. "Und sie machen es völlig im Gelände, so dass die IT nichts davon weiß."

Dank ihrer Kreativität verwenden die erstellten Berichte oft veraltete oder falsche Daten. Die resultierenden Berichte können im Büro weitergegeben und als Evangelium verwendet werden.

Schlimmer noch, weil sie in Excel sind, enthalten die Berichte, die herumgereicht werden, oft eng gehaltene Geschäftspraktiken in Form von Zellberechnungen, bemerkte Collie.

Jetzt wird PowerPivot, mit seiner Fähigkeit, leicht Berichte von noch größerer Tiefe zu erstellen, die organisatorischen Einsichten nur noch mehr trüben, fürchten viele. "Geschäftsanwender können Daten auf eine Weise kombinieren, die möglicherweise nicht mit Unternehmensdatenquellen oder -metriken übereinstimmt", sagte Gartners Sallam.

Wenn die Organisation jedoch einige Regeln und Technologien implementiert, kann PowerPivot die Ausbreitung solcher Verbreitungsarten tatsächlich verringern.

Ein Tipp: Manager können ihre PowerPivot-Berichte in einem SharePoint-Repository veröffentlichen, wo sie von anderen angezeigt und vorgeschlagen werden können Herain Oberoi, Microsoft Director für Produktmanagement für die SQL Server Business Group des Unternehmens. Dort können die Berichte bei Datenänderungen automatisch aktualisiert werden, wodurch das Problem veralteter Berichte beseitigt wird. Die SharePoint-Berichte enthalten auch nicht die Berechnungen, die zum Generieren der Zahlen verwendet wurden.

Dieser Ansatz ermöglicht es auch den IT-Mitarbeitern, den Überblick darüber zu behalten, welche Berichte am beliebtesten sind, sagte Oberoi. Die Mitarbeiter können dann diese Berichte aufpolieren und sie in offizielle, unternehmensweite Zusammenfassungen umwandeln.

Eine weitere gute Angewohnheit sollten die IT-Mitarbeiter bei der Bereitstellung von PowerPivot berücksichtigen: Pflegen Sie ein Repository sanktionierter Datenquellen und Metriken, beriet Sallam. Auf diese Weise können Organisationen die Daten-Mashups zulassen, sofern die Quelldaten selbst überprüft und bereinigt wurden.

PowerPivot kann BI-Experten in gewissem Maße beunruhigen, da sie sie aus dem Job entfernen können. Dies wird wahrscheinlich nicht passieren.

Obwohl PowerPivot einige BI-Funktionen bietet, sollte es laut Analysten keine vollwertige BI-Plattform ersetzen. Auch als Ad-hoc-Berichterstattungsmechanismus bietet PowerPivot nicht so viele Funktionen wie andere eigenständige Self-Service-BI-Angebote, wie z. B. Tibco Spotfire und Sallam. PowerPivot sollte ausschließlich für informelle Berichtsanforderungen verwendet werden, rät sie. Bei formellen Berichten sollten Unternehmen die SQL Server Reporting Services und SQL Server Analysis Services des Unternehmens verwenden.

Denken Sie auch daran, dass PowerPivot die meisten Datenqualitätsprobleme wie Deduplizierungs- oder Datenherkunftsprobleme nicht beheben kann . Es funktioniert auch nicht einfach mit erweiterten Modellierungsproblemen wie dem Umgang mit nichtkonformen Dimensionen, sich langsam ändernden Dimensionen oder mehreren Hierarchien, bemerkte James Dixon, Cheftechnologe des BI-Softwareanbieters Pentaho.

"Sie müssen sicherstellen, dass Sie 100 Prozent haben Sie müssen sehr vorsichtig sein, wie der Join ausgeführt wird, ansonsten sind die resultierenden Daten bedeutungslos. Dies ist besonders schwierig bei Datasets mit unterschiedlichen Granularitätsgraden ", fügte er hinzu und fügte hinzu, dass diese Probleme bestehen werden mit ETL-Tools (Extrahieren, Transformieren und Laden) gelöst.

"Diese Tools sind für erfahrene Excel-Anwender nicht unerreichbar, aber die Datenqualität muss berücksichtigt werden - selbst die gröbste Analyse von Fehlern Daten werden dich dazu bringen, falsche Entscheidungen zu treffen ", sagte Dixon.

Joab Jackson berichtet über Unternehmenssoftware und allgemeine Technologie, die Neuigkeiten für The IDG News Service enthalten. Folge Joab auf Twitter unter @Joab_Jackson. Joabs E-Mail-Adresse ist [email protected]