Skip to main content

EU-Voten zur Verschärfung der Regeln zur Internetpiraterie

Mitglieder des Europäischen Parlaments haben die Tür für harte neue Sanktionen gegen Internetnutzer geöffnet, indem sie für einen kontroversen Bericht über die Durchsetzung des Urheberrechts stimmen.

Der vom französischen Zentrum verfasste nichtlegislative Text - Die rechte Europaabgeordnete Marielle Gallo wurde mit 328 zu 245 Stimmen angenommen, was der Europäischen Kommission den Weg frei macht, neue Gesetze zur Einführung strafrechtlicher Sanktionen in der gesamten Europäischen Union vorzulegen. Frankreich hat die Weitergabe von urheberrechtlich geschützten Dateien bereits ohne Erlaubnis kriminalisiert.

Der Bericht fordert mehr Koordination und strengere Rechtsvorschriften zum Schutz von urheberrechtlich geschütztem Material online und sagt, dass sich der bestehende Rechtsrahmen in dieser Hinsicht als "unfähig" erwiesen hat.

Kritiker des Berichts sind äußerst besorgt darüber, dass dies den nationalen Behörden erlauben wird, gegen das Herunterladen von Inhalten durch Privatpersonen zu nichtkommerziellen Zwecken vorzugehen, anstatt auf kriminelle Gruppen abzuzielen.

Wie viele EU auch Die Mitgliedstaaten sprechen sich für härtere Gesetze aus - die sogenannte "Three-Strikes" -Regel, nach der die Verbindungen der Internetnutzer unterbrochen werden, wenn sie illegal vom Filesharing erfasst werden. Irland hat diesen Ansatz bereits übernommen, nachdem der wichtigste Internetdienstleister des Landes, Eircom, von IRMA, der Musikrechtsgruppe, unter rechtlichen Druck gesetzt wurde. Die französische Version des Gesetzes, bekannt als Hadopi, und das britische Gesetz zur digitalen Wirtschaft werden noch nicht durchgesetzt, da die Behörden abwarten, was andere Mitgliedstaaten entscheiden.

Bürgerrechtsgruppen und andere Kritiker des Berichts behaupten, dass es die Interessen des Großkapitals vor den Rechten des Einzelnen.

"Der Gallo-Bericht ist eine Illustration des Willens der Unterhaltungsindustrie, eine private Copyright-Polizei zu erzwingen. Repressive Systeme wie die" Three Strikes "-Politik und andere Zugangsbeschränkungen im Internet machen dies zunichte Grundrechte, wie das Recht auf ein faires Verfahren, die Freiheit der Kommunikation oder das Recht auf Privatsphäre ", sagte Jérémie Zimmermann, der Gründer der Interessengruppe La Quadrature du Net, eine lautstarke Gegnerin des Berichts. Die Gruppe forderte die Bürger auf, Maßnahmen gegen den Umzug zu ergreifen, indem sie sich mit ihren Abgeordneten in Verbindung setzten, um zu protestieren.