Skip to main content

Ericsson erwirbt M2M-Plattform

Ericsson hat am Dienstag eine Vereinbarung zur Übernahme der Machine-to-Machine (M2M) Plattform von Telenor Connexion unterzeichnet, um mehr Technologie und Know-how im wachsenden Sektor zu erhalten.

Keine finanziellen Details Deal wurde angekündigt. Zusätzlich zur Plattform werden 11 Mitarbeiter zu Ericsson wechseln. Telenor Connexion gehört zu 100 Prozent dem norwegischen Betreiber Telenor Group und einem Anbieter von M2M-Lösungen. Die Kundenliste des Unternehmens umfasst Nissan, General Electric und Qualcomm.

Der Deal folgt auf die Ericsson Device Connection Platform im Februar, die Ericsson plant, Telekommunikationsbetreiber zu verkaufen, die wiederum M2M-Anwendungen für ihre Unternehmenskunden einrichten . Die Plattform wird als Cloud-Service verkauft und bietet den Betreibern die traditionellen Cloud-Vorteile einer niedrigen Anfangsinvestition und eines schnellen Rollouts. Telenor Connexion wird der erste Device Connection Platform-Kunde von Ericsson.

M2M bezieht sich auf Maschinen, die über ein kabelgebundenes oder kabelloses Netzwerk miteinander kommunizieren. Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Anwendungen für die Technologie, einschließlich Smart Meter, E-Health, Asset Management und vernetzte Fahrzeuge. Im Falle eines Unfalls könnte beispielsweise ein angeschlossenes Auto Informationen über die Anzahl der im Fahrzeug befindlichen Personen an das Rettungspersonal senden.

Da die Betreiber nach neuen Möglichkeiten suchen, Geld zu verdienen, wächst das Interesse an der M2M-Kommunikation rasant. Zum Beispiel wollen die Betreiber zusammenarbeiten, um die Verbindungskosten zu verbessern. Kürzlich kündigten T-Mobile USA und der UK-Betreiber Everything Everywhere an, an Embedded-SIM-Karten (Subscriber Identity Module) zu arbeiten, mit denen man sich im Ausland zu lokalen Preisen bewegen könne. Die Deutsche Telekom und France Télécom untersuchen auch, wie die beiden Betreiber im M2M-Sektor zusammenarbeiten könnten.

Die Zahl der M2M-Geräte wird von 62 Millionen weltweit im Jahr 2010 auf 2,1 Milliarden im Jahr 2020 steigen, so das Marktforschungsunternehmen Analysys Mason . Mit einer jährlichen Wachstumsrate zwischen 36 Prozent und 52 Prozent habe M2M das Potenzial, im nächsten Jahrzehnt zu den am schnellsten wachsenden Konnektivitätssektoren zu gehören.

Sende Nachrichten und Kommentare an mikael_ricknas @ idg.com