Skip to main content

ÄGypten wird dunkel wie die letzte Internet-Firma zieht den Stecker

Ägypten ist jetzt vom Netz .

Vier Tage, nachdem die ägyptische Regierung den Internetdienstanbietern die Trennung vom Internet angeordnet hatte, verschwand das letzte funktionierende Internetunternehmen des Landes schlagartig aus dem Cyberspace.

Noor Group, ein kleiner Dienstanbieter, der Internetverbindungen für den Bestand des Landes bereitstellte Austausch und andere Geschäfte, wurde gegen 22:46 Uhr völlig unerreichbar Kairo Zeit (Eastern European Time), so Earl Zmijewski, General Manager der Internet-Überwachungsfirma Renesys.

"Es sieht so aus, als wären sie jetzt völlig ausgelöscht", sagte er in einem Interview.

Renesys betreibt ein Netzwerküberwachungssystem, das verfolgen kann, wie verbunden Ägypten mit dem Rest des Internets ist. Bevor es verschwand, war Noor das letzte Unternehmen, das Daten innerhalb und außerhalb des Landes veröffentlichte, sagte Zmijewski. Jetzt können E-Mail, Web-Verkehr und andere Internet-Dienste kein Netzwerk im Land erreichen, sagte er.

Andere Internet-Beobachter berichteten auch von Noors Verschwinden am Montag.

Dachte nur etwa 8 Prozent der Grafschaft an Internetanschlüsse, Noor hatte als kritische Lebensader für das Land gedient, seit die Regierung am frühen Freitagmorgen eine Dienstunterbrechung angeordnet hatte.

Niemand ist sich sicher, wie Noor weiterarbeiten konnte, selbst als größere ISPs wie Vodafone und Telecom Egypt freiwillig gekürzt haben ihre ägyptischen Netzwerke vom Rest der Welt.

Da Demonstranten in Ägypten weiterhin auf den Straßen marschieren, hat die Regierung offenbar angeordnet, das Land vom Internet abzuschneiden, um zu verhindern, dass Informationen in die oder aus der Land. Demonstranten nutzten Social-Media-Seiten wie Facebook und Twitter, um sich zu organisieren.

Trotz der Einschränkungen im Internet hatten die Ägypter Wege gefunden, sich mit der Außenwelt zu verbinden. Nach Ende der letzten Woche wurde der Handy-Service wieder eingestellt. Und der Festnetz-Telefondienst war während der gesamten Krise in Betrieb.

Robert McMillan berichtet über Computersicherheit und allgemeine Technologie, die Nachrichten für Der IDG-Nachrichtendienst enthält. Folge Robert auf Twitter unter @bobmcmillan. Roberts E-Mail-Adresse lautet [email protected]