Skip to main content

Im "massiven" NYC-Softwareprojekt angeklagte Paare Scam

U.S. Bundesbeamte kündigten am Montag die Anklageschrift eines Ehepaars aus New Jersey an, das "einen massiven und ausgeklügelten Plan" habe, um New York im Zusammenhang mit dem CityTime-Softwareprojekt zu betrügen.

CityTime, das New Yorks Gehaltsabrechnungssystem modernisieren soll, wurde begonnen im Jahr 2003 mit einem Budget von 63 Millionen US-Dollar. Aber seitdem sind die Kosten auf mehr als 600 Millionen US-Dollar gestiegen, mit noch mehr Ausgaben, die die Behörden dazu veranlassen, eine umfassende kriminelle Untersuchung einzuleiten.

Die am Montag angekündigten Anklagen betreffen Reddy und Padma Allen, CEO und CFO des New Jersey Systemintegrators TechnoDyne, das von SAIC, dem von New York beauftragten Hauptauftragnehmer, als Subunternehmer für das Projekt gewonnen wurde.

Laut Anklageschrift musste TechnoDyne nicht an einem Ausschreibungsverfahren teilnehmen, um den Auftrag zu erhalten.

Neu York zahlte SAIC mehr als $ 600 Millionen zwischen 2003 und 2010, während SAIC wiederum mehr als $ 400 Millionen an TechnoDyne schleuste, laut der Anklageschrift.

Die Allens und andere beteiligten sich an einem aufwändigen Überbillungs- und Schmiergeld-Schema, bis fast alle der weit über 600 Millionen Dollar, die die Stadt an SAIC zahlte, wurden direkt oder indirekt durch Betrug verdorben ", sagten die Behörden.

Der Personalbestand des Projekts nahm im Laufe der Zeit dramatisch zu und wuchs von z Von 150 im Jahr 2005 auf mehr als 300 bis Ende 2007, "die große Mehrheit von ihnen wurde durch SAICs Vertrag mit TechnoDyne angeheuert und bezahlt", fügt sie hinzu.

Im Februar gingen die Allens nach Indien, nachdem sie vorgeladen worden waren ein Bundes Grand Jury, und bleiben Sie jetzt dort, nach der Anklageschrift. Ein Großteil der Mitarbeiter von TechnoDyne und viele seiner Mitarbeiter seien nach Indien versetzt worden.

Offizielle Informationen enthüllten am Montag auch, dass Carl Bell, ein ehemaliger SAIC-Mitarbeiter und CityTime-Systemingenieur, mehrere Anklagepunkte schuldig gesprochen habe und mit Behörden kooperieren werde der Fall.

Bell erhielt mindestens $ 5 Millionen an Schmiergeldern von TechnoDyne und den Allens ", um den fortgesetzten Erfolg des betrügerischen Schemas sicherzustellen," gemäß der Anklage.

Ein anderer ehemaliger SAIC-Angestellter auf dem Projekt, Gerard Denault, wurde kürzlich im Zusammenhang mit der angeblichen Regelung verhaftet und angeklagt. Denault hat angeblich mehr als $ 9 Millionen an Schmiergeldern erlitten.

Eine Reihe weiterer Verdächtiger wurde ebenfalls angeklagt. Die Allens, Bell und andere setzten Shell-Firmen und andere Mittel ein, um die Schmiergeldzahlungen zu verschleiern, so die Anklage.

Alle schuldigen Parteien werden zur Rechenschaft gezogen und "jeder Penny des Betrugs" werde zurückgeholt, sagte US-Staatsanwalt Preet Bharara in einer Erklärung.

TechnoDyne konnte für einen Kommentar nicht erreicht werden.

"Wir sind uns dieser Entwicklungen bewusst, aber angesichts der laufenden Untersuchung wäre es unangemessen, dass wir uns dazu äußern", sagte eine SAIC-Sprecherin in einer Erklärung .

Gerade die Größe vieler IT-Projekte, insbesondere solcher für Regierungsbehörden, trägt laut einem Experten dazu bei, diese Art von mutmaßlichem Betrug zu fördern.

"Viele Führungskräfte verstehen die Komplexität und Detailliertheit ihrer Projekte nicht Eine Situation, die unmoralische Menschen mit direktem Diebstahl verführt ", sagte Michael Krigsman, CEO von Asuret, einem Unternehmen, das Organisationen bei der erfolgreichen Durchführung von IT-Projekten unterstützt.

Chris Kanaracus berichtet über Unternehmenssoftware und allgemeine Technologie für The IDG Nachrichtenservice . Chris 'E-Mail-Adresse lautet [email protected]