Skip to main content

Strittiger Netzneutralität-Vorschlag erhält FCC grünes Licht, öffentliche Kommentare gesucht

Die US-amerikanische Federal Communications Commission hat beschlossen, einen heiß debattierten Vorschlag zur Wiedereinführung von Netzneutralität zu veröffentlichen. Sie fragt, ob sie einen Vorschlag vorlegen könnte, der es Breitbandanbietern erlaubt, "wirtschaftlich vernünftige" Verkehrsmanagement zu betreiben oder Breitband zu regulieren ein Hilfsprogramm für gewöhnliche Träger.

Die Abstimmung der FCC am Donnerstag, um eine Bekanntmachung der vorgeschlagenen Regelsetzung zu genehmigen, öffnet sie nun 120 Tage lang für eine öffentliche Stellungnahme. Die Bekanntmachung, oder NPRM, fragt, ob die Kommission Breitbandanbieter von Web-Inhalte-Anbieter für prioritäre Verkehr verbieten sollte, die einige Befürworter der Netzneutralität Befürworter des Vorschlags von Präsident Tom Wheeler befürchtet hätten.

Wheelers Vorschlag würde Breitbandanbietern verbieten, Verkehr selektiv zu blockieren , aber sein Vorschlag würde auch die umstrittene Praxis zulassen, Breitbandanbietern zu erlauben, den Verkehr auf "kommerziell vernünftige" Weise zu managen, was Gegner als "Überholspur" für den Internetverkehr bezeichnet.

Lesen: Die strittige neue "Netzneutralität" der FCC Regeln und Sie: Was Sie wissen sollten

Trotz der Kritik von anderen Kommissaren verteidigte Wheeler den Vorschlag und sagte, dass die FCC viele der möglichen Praktiken von Breitbandanbietern, die von Netzneutralität befürchtet werden, für unangemessen halten würde. Wenn ein Breitbandanbieter einen Dienst wie Netflix eine Gebühr für den Zugriff auf die Internetverbindung verlangt, für die ein Kunde bereits bezahlt hat, wäre das eine unzumutbare Praxis, die von der FCC verboten wird, sagte er.

Wheelers Vorschlag würde, so sagte er, die Verlangsamung der Breitbandverbindungen durch Anbieter als unangemessen und verboten. "Wenn ein Verbraucher eine bestimmte Kapazität von einem Netzbetreiber kauft, kauft er oder sie offene Kapazität, nicht Kapazität, wo der Netzanbieter für ihre eigenen Gewinnzwecke priorisieren kann", sagte er. "Einfach gesagt, wenn ein Kunde eine bestimmte Bandbreite kauft, ist es wirtschaftlich unvernünftig und somit eine Verletzung dieses Vorschlags, ihm die volle Konnektivität und die vollen Vorteile zu verbieten, die diese Verbindung ermöglicht."

Wheeler verteidigte seinen Vorschlag in der das Gesicht von "Tausenden" von E-Mails und Telefonanrufen, die Bedenken darüber aufwerfen.

"Ich mag die Idee nicht, dass das Internet in Haben und Habenichtse unterteilt werden könnte, und ich werde arbeiten, um zu sehen, dass das nicht geschieht, " er sagte. "Wir werden jede Macht nutzen, um sie aufzuhalten. Die Aussicht, dass ein Pförtner Gewinner und Verlierer im Internet wählt, ist inakzeptabel. "

Zwei Kommissare, die Demokrat Jessica Rosenworcel und der Republikaner Ajit Pai, kritisierten Wheelers Entscheidung, trotz des öffentlichen Aufschreiens den Vorschlag voranzutreiben. Die Kommission hätte sich mehr Zeit nehmen müssen, um sich Sorgen zu machen, sagten beide.

Kampf um die Zukunft

Der Aktivist Yoni Galiano posiert vor einem Zelt in der US-amerikanischen Federal Communications Commission, in der Aktivisten kampieren ermutigen Sie die FCC, starke Netzneutralitätsregeln zu verabschieden.

Aber Wheeler sagte, dass FCC-Aktion erforderlich ist, nachdem das US-Berufungsgericht für den District of Columbia Circuit alte Netzneutralität-Regeln im Januar ausgeworfen hat. Die Aktion der Kommission am Donnerstag sei nur der erste Schritt zu neuen Regeln, sagte er.

Pai, der gegen den NPRM stimmte, sagte, die Kommission solle den Kongress in einem so wichtigen Thema wie der Netzneutralität zurückstellen. Er befragte Anrufe zur Regulierung von Breitbandanbietern wie einem Telekommunikationsdienst oder -dienstleister und sagte, dass dies eine seit langem bestehende US-Politik zur weitgehenden Nichtregulierung des Internets umkehren würde.

"Niemand denkt an schnörkellose, alte Telefondienste oder Versorgungsunternehmen Jeder erkennt an, dass das Internet ein grenzenloses Potenzial hat, und zwar, weil die Regierungen nicht früh genug Grenzen gesetzt haben ", sagte er.

Pai kritisierte Wheelers Vorschlag als schlammigen Mittelweg zwischen Regulierung und einem marktwirtschaftlichen Ansatz. Der Vorschlag von Wheeler sei "ein Anwalt, der eine Regel des minimalen Zugangs und eine nicht zu viel Diskriminierungsregel vorschlägt", sagte er. "Bis heute hat niemand außerhalb dieses Gebäudes mich gebeten, diesen Vorschlag zu unterstützen."