Skip to main content

Die 4G-Studie von Clearwire nähert sich 100Mbps

Clearwire veröffentlichte kürzlich Ergebnisse seines LTE-Testnetzwerkes in Phoenix und zeigte, dass das Testnetzwerk Geschwindigkeiten von nahezu 100 Mbit / s erreichte. Das ist im Vergleich zu den derzeitigen Geschwindigkeiten zwischen 3 und 6 Mbps in den meisten kommerziellen Netzwerken lächerlich schnell. Selbst wenn man bedenkt, dass dies ein Testnetzwerk ohne jegliche Benutzerlast war, ist es beeindruckend. Das LTE-Netz von Verizon soll im Vergleich dazu Geschwindigkeiten zwischen 8 und 12 Mbit / s ermöglichen.

Dies ist interessant, weil Clearwire ursprünglich WiMax, eine konkurrierende Technologie, entwickelt hatte. Die Haltung von Clearwire, wie in dem Artikel erwähnt, ist jedoch ziemlich klar; Clearwire ist "technologieunabhängig".

Es lohnt sich, hier mehr Details zu lesen. Die Geschwindigkeit nimmt jedesmal exponentiell zu, wenn ein Fortschritt in der Technologie gemacht wird, und die praktische Anwendung dieser Geschwindigkeit wird täglich realisiert. Heutige Smartphones sind so viel mehr als Handys für Sprachanrufe. Zwischen ihnen und mobilen Hotspots kann jeder Verbraucher eine eigene Highspeed-Internetblase haben. Mit der Technologie, diese Blase mit zahlreichen Geräten zu teilen, wird der Schwerpunkt im mobilen Internet zur Realität.

[Lesen Sie weiter: Die besten Android-Handys für jedes Budget. ]

Clearwire will dieses Jahr 120 Millionen Menschen in den USA abdecken und schließt einige große Namen als Wiederverkäufer seiner Dienste ein. Mit Beispielen wie diesem Testnetzwerk, das zeigt, wozu die Technologie in der Lage ist, ist es eine sichere Sache, dass wir ähnliche Fortschritte bei Breitband-Carriern sehen werden.

Was würden Sie mit 90Mbps Download-Geschwindigkeiten auf Ihrem mobilen Gerät tun? Triff uns in den Kommentaren.

[via Cnet]

So? Sie können auch genießen ...

  • Graphen Spin Computer können kleinere, schnellere Gadgets bringen
  • Band führt Live-Show auf NYC U-Bahn mit iPhones
  • Googles Auto der Zukunft

Folgen GeekTech auf Twitter oder Facebook , oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed .