Skip to main content

Chinas ZTE schießt auf Huawei mit eigener Klage zurück

Der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE hat gegen seinen Rivalen Huawei Technologies mit einer eigenen Patentverletzungsklage gegen das Unternehmen gefeuert.

Die Klage kommt nur einen Tag nachdem Huawei in Europa Klage gegen ZTE eingereicht hat . Die Klage von Huawei wirft ZTE vor, eine Reihe von Patenten zu den mobilen Breitband-Datenkarten von Huawei zu verletzen, zusammen mit den LTE-Technologien (Long Term Evolution) der vierten Generation.

Die Klage von ZTE, die am Freitag in China eingereicht wurde, behauptet Huawei hat Patente verletzt, die sich mit ZTEs eigenen LTE-Technologien der vierten Generation befassen. Das Unternehmen fordert Huawei auf, den Verstoß einzustellen und eine Entschädigung zu zahlen. ZTE werde auch außerhalb Chinas rechtliche Schritte einleiten, hieß es.

Huawei und ZTE versorgen Mobilfunkbetreiber mit Telekommunikationsgeräten. Beide haben ihren Sitz in Shenzhen, China, aber trotz der Größe des chinesischen Telekommunikationsmarktes stammen die meisten ihrer Einnahmen aus dem Ausland - etwa 54 Prozent für ZTE und zwei Drittel für Huawei.

Im Jahr 2010, Huawei Umsatz Der Umsatz erreichte 185,2 Milliarden Yuan (28,5 Milliarden US-Dollar). ZTEs Umsatz erreichte 70,3 Milliarden Yuan (10,8 Milliarden US-Dollar).

ZTE wurde Anfang dieses Monats auch von einem anderen Wettbewerber in einem Rechtsstreit anvisiert. Ericsson hat Klagen in Großbritannien, Italien und Deutschland eingereicht, in denen behauptet wird, dass ZTE Patente in Bezug auf mehrere Handset-Modelle verletzt habe. ZTE reagierte, indem es seine eigene Patentklage gegen Ericsson einreichte und dem Unternehmen vorwarf, Patente in Verbindung mit Telekommunikationstechnologien zu verletzen.

Huawei konnte nicht für eine sofortige Stellungnahme erreicht werden. Das Unternehmen sagte, ein Teil des Ziels mit seinen eigenen Klagen sei, "diesen Streit durch Verhandlungen zu lösen, so dass unsere Technologie in einer rechtmäßigen Weise verwendet wird", heißt es in einer Erklärung.