Skip to main content

10 Cool Things Virtualisierung ermöglicht es Ihnen,

Virtualisierung ist nicht nur für Geeks oder solche, die enorm leistungsfähige Server betreiben. Es bietet etwas für jeden, und wenn Sie noch nicht in den Virtualisierungsozean eingetaucht sind, besteht die Gefahr, dass Sie zurückbleiben.

Im engeren Sinne bezieht sich Virtualisierung auf den Betrieb von zwei oder mehr Betriebssystemen ein einziger physischer PC. Entweder laufen die verschiedenen Betriebssysteme nebeneinander, mit einer separaten Software namens Hypervisor, um diese zu verwalten, oder ein Betriebssystem führt die anderen Betriebssysteme innerhalb von Programmfenstern aus. Ersteres beschränkt sich in der Regel auf Server, letztere auf Desktop-Computern.

Unternehmen wie VMware und Oracle sind mit ihren Produkten für Workstations und Server führend in dieser Art von Virtualisierung. Es gibt sogar einige sehr leistungsfähige kostenlose Versionen in Form von Oracles VirtualBox und VMware Player, sowohl für Desktop-PCs als auch für VMware vSphere für Server-Grade-Virtualisierung.

[Weitere Informationen: Die besten TV-Streaming-Dienste]

Allerdings gibt es auch Virtual Desktop Infrastructure (VDI), eine völlig andere Technologie. Hier melden sich Clientcomputer bei einem Server an und greifen auf ihre eigenen Desktopumgebungen zu, die alle auf dem Servercomputer gehostet werden. Normalerweise erscheinen die Remote-Desktops in den Programmfenstern der Client-Computer, aber mobile Geräte wie Tablets werden zunehmend auch für den Zugriff auf die Desktop-Virtualisierung verwendet.

Citrix XenDesktop ermöglicht beispielsweise die Anmeldung von mehreren hundert Client-Computern ( in der Regel sehr leistungsfähig) Server über Remote-Verbindungen. Jeder Benutzer hat sein eigenes Konto und somit seinen eigenen persönlichen Arbeitsbereich plus Anwendungen.

Hier sind 10 Dinge, die Sie mit der Virtualisierung tun können, die Sie davon überzeugen könnten, dass es einen Versuch wert ist, falls Sie es nicht bereits getan haben.

1. Run Old Apps

Haben Sie eine Anwendung, die unter Windows 7 oder Vista nicht gut läuft, aber in XP oder einer noch früheren Version von Windows, wie Me, gut funktioniert? Greifen Sie einfach eine alte Windows-CD und installieren Sie sie in einer virtuellen Maschine (VM). Installieren Sie anschließend Ihre App.

Der VMware Player verfügt über den Unity-Modus, mit dem Anwendungen, die auf der virtuellen Maschine ausgeführt werden, so aussehen, als würden sie auf dem Host-Computer ausgeführt. Sie haben ihre eigenen Taskleisten-Schaltflächen und ihre eigenen Programmfenster, die für eine nahtlose Erfahrung sorgen. Damit dies jedoch funktioniert, müssen Sie das VMware Tools-Programm auf dem virtualisierten Betriebssystem installieren. Normalerweise werden Sie dazu aufgefordert, nachdem die Installation des Betriebssystems abgeschlossen ist.

2. Zugriff auf vireninfizierte Daten

Sie haben schon einmal eine Datei gesendet, die von Ihrem Antivirenprogramm markiert wurde, aber wichtige Daten enthält, die Sie nur anzeigen müssen? Die meisten Virtualisierungssoftware enthält Snapshot-Funktionalität, was bedeutet, dass Sie einen "gespeicherten Zustand" des virtuellen Betriebssystems und seiner gesamten Festplatte erstellen können. Es ist ein wenig wie eine Zeitreise.

Sie könnten einen Snapshot in der virtuellen Maschine erstellen, die infizierte Datei innerhalb der VM öffnen, um auf die Daten zuzugreifen und, wenn der Virus Chaos verursacht, einfach auf den VM-Snapshot klicken. Hey presto - ein sauberer virtualisierter Computer.

3. Vollständig sicher durchsuchen

Warum nicht Windows auf VMware Player installieren, dann Firefox installieren und im Unity-Modus ausführen, sodass er scheinbar auf dem Host-Computer ausgeführt wird?

Im Wesentlichen wird Firefox in einer so genannten Sandbox ausgeführt Das heißt, sollte es (oder eines seiner Plugins) gehackt werden, während Sie online sind, besteht kein absolutes Risiko für Ihr aktuelles Betriebssystem. Wenn alles in der virtuellen Maschine konfiguriert wurde, können Sie einen Snapshot erstellen, um die Dinge schnellstmöglich wieder in Gang zu bringen, sollte etwas schiefgehen.

4. Testen Sie Software, Upgrades oder neue Konfigurationen

Das oben beschriebene Virustestverfahren ist nicht auf Malware beschränkt. Sie können Ihren virtuellen Computer verwenden, um neue Software, Updates oder sogar neue Softwarekonfigurationen zu testen, bevor Sie sie auf Ihrem Hauptbetriebssystem ausführen.

Einige Serveradministratoren verwenden die Virtualisierung, um eine Kopie einer vorhandenen Installation eines Betriebssystems zu erstellen System, plus seine Daten, die sie dann virtualisiert laufen und spielen mit um zu sehen, ob Konfigurationsänderungen oder Updates Schaden verursachen. Wenn Sie Arbeitsstationscomputer verwalten und sicherstellen möchten, dass ein Windows-Update in Ordnung ist, bevor Sie es ausführen, können Sie dasselbe tun - testen Sie es zuerst auf einem virtualisierten Computer.

5. Führen Sie Linux über Windows aus (oder umgekehrt)

Sie möchten Linux ausprobieren, können aber die Festplatte Ihres Computers nicht neu partitionieren? Vorausgesetzt, dass es normalerweise auf Ihrem Computer installiert wird, können Sie nahezu jedes Betriebssystem in einer virtuellen Maschine ausführen, einschließlich der meisten Linux-Distributionen.

Linux- und Mac-Benutzer verwenden seit Jahren Virtualisierung, um Windows auf dem ausgewählten Betriebssystem auszuführen

Wenn Sie zum Beispiel eine Linux-Maschine für Mail- oder Web-Dienste betreiben, erleichtert eine gelegentliche Desktop-Version von Linux die Kommunikation mit dem Server. Es ist nicht notwendig, PuTTY unter Windows zu installieren, um beispielsweise über Secure Shell (SSH) zu kommunizieren, weil Linux so etwas eingebaut hat.

6. Sichern eines vollständigen Betriebssystems

Da das virtuelle Betriebssystem vollständig in einer Reihe von Dateien enthalten ist, ist das Sichern nur so einfach wie das Sichern anderer Dateien. Dies gilt auch für virtualisierte Serverinstallationen. Wenn Sie eine virtuelle Maschine auf einem Server als Host für Ihren Mailserver betreiben und dieser durch einen Hackerangriff zum Absturz gebracht wird, ist die Wiederherstellung der Sicherungsdateien so einfach wie das Wiederherstellen der Sicherungsdateien (vorausgesetzt, die Sicherheitslücke ist so groß, dass der Hack funktioniert) (

). Denken Sie daran, dass das Erstellen einer Kopie einer VM rechtliche Probleme verursacht. Sicherungskopien sollten in Ordnung sein, aber wenn Sie beispielsweise eine Kopie einer VM-Installation für einen Freund erstellen, verstoßen Sie gegen die Urheberrechtsgesetze (vorausgesetzt, sie gelten wie bei Microsoft, aber nicht immer unter Linux)

7. Erstellen Sie einen Personal Cloud Computer

Wenn Sie nicht im Büro sind, müssen Sie Ihren Laptop nicht mitnehmen. Lassen Sie es einfach laufen (wenn die Stromsparfunktion ausgeschaltet ist!), Nehmen Sie stattdessen Ihr Mobiltelefon oder Ihren Tablet-Computer und greifen Sie über eine RDP-Verbindung (Remote Desktop Protocol) über das Internet auf den Laptop zu. Auf diese Weise können Sie auf die gewohnte Desktop-Umgebung zugreifen, auch wenn es keine ausgefallenen Grafiken gibt.

Wenn Sie Windows 7 Professional, Ultimate oder Enterprise verwenden, können Sie den Computer so konfigurieren, dass er RDP akzeptiert Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Computer im Startmenü, wählen Sie Eigenschaften und klicken Sie im folgenden Fenster auf den Link Remoteeinstellungen . Die gleichen Anweisungen gelten für Windows Vista, obwohl Sie die Editionen Professional, Business oder Ultimate benötigen. Andere Windows-Versionen unterstützen das Einrichten eines RDP-Servers ohne ein wenig Hacking (Google it) nicht.

Sie müssen die öffentliche IP-Adresse Ihres Routers notieren, um eine Remote-Verbindung herstellen zu können Konfigurieren Sie den Router so, dass eingehende RDP-Verbindungen an Ihren Notebook-PC weitergeleitet werden. Wie dies geschieht, variiert von Computer zu Computer, aber oft können Sie vordefinierte Regeln auswählen.

Laden Sie dann einen RDP-Client für Ihr mobiles Gerät herunter und verbinden Sie sich. Für das Apple iPad und iPhone können Sie iTap ausprobieren, aber für die meisten Plattformen gibt es RDP-Clients.

8. Headless für die Webentwicklung ausführen

Die meisten Virtualisierungssoftware ermöglicht es der virtuellen Maschine kopflos zu laufen, dh ohne einen Desktop (oder eine andere Benutzerschnittstelle) anzuzeigen. Im Wesentlichen wird der virtuelle PC im Hintergrund ausgeführt, akzeptiert jedoch alle anderen Arten von Verbindungen, z. B. das Netzwerk. Für Leute, die Webseiten erstellen, bietet dies die Möglichkeit, einen eigenen privaten Webserver zu Testzwecken zu betreiben.

9. Erstellen Sie eine Sicherungskopie Ihres Servers für Notfälle

Mit dem Elastic Cloud Computing (EC2) -Dienst von Amazon können Sie eine vorhandene virtualisierte Windows 2008 Server-Installation für die Verwendung auf EC2 kopieren (schließlich werden alle Arten von Serverinstallationen unterstützt, z Linux).

Wenn Sie auf diese Weise regelmäßige Backups bestehender Serverinstallationen erstellen, kann dies zu einer wesentlichen Redundanz führen, wenn Ihr vorhandener Server eine Katastrophe verursacht. Nach dem Hurrikan, der Ihre physischen Server in einen Staubwirbel stürzt, müssen Sie nur das EC2-Image hochfahren, die Dinge etwas neu konfigurieren, um die unterschiedlichen IP-Adressen zu berücksichtigen, und dann wie gewohnt fortfahren.

10. Alte Hardware wiederverwenden

Wenn Sie Citrix XenDesktop auf Ihrem Windows-Server installieren, können Sie alte, weniger leistungsfähige Computer in Thin Clients verwandeln und damit ein IT-Upgrade-Budget für die Arbeitsstation überflüssig machen.

Die Clients greifen auf ihre persönlichen Desktop-Bereiche zu Server und es gibt wenig bemerkbaren Unterschied im Vergleich mit dem Betriebssystem und Anwendungen lokal ausgeführt. XenDesktop enthält eine ausgeklügelte Technologie, um typische Think-Client-Fallstricke zu vermeiden, beispielsweise die Tatsache, dass Videos und Animationen nicht gut funktionieren, indem ein Teil der Verarbeitung auf den Clientcomputer verlagert wird.

XenDesktop ermöglicht Ihren Mitarbeitern auch den Zugriff auf ihre Desktops nach Hause, vorausgesetzt, der Server ist so konfiguriert, dass er öffentlich zugänglich ist und die richtige Client-Software installiert ist. Sie können sogar Mobiltelefone verwenden, um sich mit den Desktop-Umgebungen zu verbinden.

Keir Thomas hat seit dem letzten Jahrhundert seine Meinung über Computerangelegenheiten gemacht und in letzter Zeit mehrere Bestseller geschrieben. Sie können mehr über ihn bei //keirthomas.com erfahren. Sein Twitter-Feed ist @beirthomas.